Pressestimmen


„Der Archäologieprofessor BAHAR (Ebru Ceylan) und Isa (Nuri Bilge Ceylan), die für eine türkische TV−Soapopera arbeitet, verbringen ihren Urlaub an der türkischen Mittelmeerküste. Ihre Beziehung ist erkaltet, Isa trennt sich von Bahar. Jahre später bereut Isa seine Entscheidung und versucht, seine Liebe zu retten.“
Von Martin Rosefeldt
--> die komplette Kritik lesen
DIE ZEIT

Stark, still, schmerzhaft, schön: Nuri Bilge Ceylans Liebesdrama „Jahreszeiten“.
Von Jan Schulz-Ojala
--> die komplette Kritik lesen
Der tagesspiegel

Er zeichnet das Ende einer Beziehung. Und ist dabei unglaublich genau. Nuri Bilge Ceylan stellt sein neues Werk "Jahreszeiten" vor. Der türkische Regisseur hat einen authentischen Film über eine alltägliche Situation geschaffen.
Von Barbara Schweizerhof
--> die komplette Kritik lesen
Die Welt

Der Chronist des Zerfalls
"Iklimler - Jahreszeiten", der vierte Film des türkischen Regisseurs Nuri Bilge Ceylan, ist ein stilles Drama um eine ausglühende Liebe - und eine Liebeserklärung.
von Dietmar Kammerer
--> die komplette Kritik lesen
Die taz

Zwei Menschen, drei Orte, drei Jahreszeiten. Nuri Bilge Ceylan liefert mit Iklimler - Jahreszeiten ein Meisterstück des minimalistischen Erzählfilms ab.
von Lukas Foerster
--> die komplette Kritik lesen
critic.de

Das türkische Kino kann sich glücklich schätzen, einen Filmemacher wie ihn in seinen Reihen zu wissen, und es wäre Nuri Bilge Ceylan zu wünschen, dass er die gleiche Aufmerksamkeit erhält wie sein Kollege Fatih Akin.
von Joachim Kurz
--> die komplette Kritik lesen
kino-zeit.de

Ein emblematisches, durchaus auch politisch interpretierbares Bild, das die Trauer des Anfangs in eine aus doppeltem Schmerz geborene Kraft verwandelt, die ihren Grund nicht im sich entziehenden Anderen, sondern vielmehr in sich selbst findet.
von Josef Lederle
--> die komplette Kritik lesen
Film Dienst

Ceylan sieht in "Jahreszeiten" einer Beziehung beim Zerfallen zu. Poetisch-minimalistisches Drama aus der Türkei.
von Claudia Lenssen
--> die komplette Kritik lesen
tip-Berlin

Da ist Poesie auf der Leinwand zu sehen.
Thilo Wydra
--> die komplette Kritik lesen
br-online

Schneesturm im Gebirge. Es ist Winter in den Herzen. Kalt und windig. Soll offenkundig Mißvergnügen und Ratlosigkeit porträtieren und vermitteln. Tut es auch, mit Erfolg.
von Tina Heldt
--> die komplette Kritik lesen
Junge Welt

Landschaften im Schnee
Der Regisseur, Fotograf und Schauspieler Nuri Bilge Ceylan
--> Porträt lesen
Ein Porträt des Regisseur von Klaus Eder

„Der schmerzliche, tiefe Gehalt dieser Gefühle, die formale filmische Harmonie, die Einbeziehung der zuerst sommerlichen und später winterlichen Landschaft, aber auch das ruhige souveräne Spiel der beiden (verheirateten) türkischen Darsteller Ebru Ceylan (Bahar) und Nuri Bilge Ceylan (Isa – er ist auch der Regisseur) erheben „Jahreszeiten“ zu einem Meisterstück.“ 
--> die komplette Kritik lesen
programmkino.de

Ein faszinierender Film, der umso mehr fesselt, je tiefer er in seine Figuren eindringt.
--> die komplette Kritik lesen
Kölner Stadt-Anzeiger

„Die bittere Geschichte einer Trennung erzählt der türkische Antonioni Nuri
Bilge Ceylan ("Uzak - Weit") in überwältigenden Bildkompositionen.

Archäologiedozent Isa (Nuri Bilge Ceylan) und die jüngere Szenenbildnerin
Bahar (Ebru Ceylan) haben sich im Sommerurlaub in Kas nichts mehr zu sagen,
eine alte Affäre Isas lastet auf dem Paar, vor Freunden herrscht Schweigen.
--> die komplette Kritik lesen
Blickpunkt: Film

„Das ist ein außergewöhnliches Werk ...“ Evening Standard

„Prächtig, und für mich, der beste Film des Jahres ...“ Indiewire

„Jahreszeiten kam für mich als Überraschung und hat mich umgehauen. Einer der größten Trennungs-Filme aller Zeiten.“ Filmbrain

„Nuri Bilge Ceylan ist auch ein vorzüglicher Schauspieler.. Die Geheimnisse seiner Arbeit sind jene von Herz, Hirn und Seele ...“ New York Times

„Wie doch eine kleine Liebesgeschichte einen großen Film machen kann!“ l‘Humanité

„ Ein UFO im türkischen Kino. „ Liberation

„Ein virtuoser Maler der atmosphärischen Entsprechungen von Natur und Gefühl, einer der größten und sinnlichsten Filmkünstler unserer Zeit!“ LE MONDE

The Theatrical Release in England:
Climates is opening in the United Kingdom on February 9, 2007 by the famous English company Artificial Eye. Here are some quotes from the fantastic press reviews :
„...the work of a film-maker who has established absolute mastery over his cinematic idiom; it does not trade in miserablism, but a kind of degree-zero clarity about the potential for alienation and anguish in our secular faith in romantic partnership. This is the dark side of love, and it is examined with fierce, cold brilliance ...“ Guardian

„As an actor, Ceylan has a lugubrious onscreen charm, but as a director he’s not interested in portraying himself in a flattering light... Minutely observed, painfully honest and acutely perceptive, this is a mournful masterpiece ...“ Times

„...It is absolutely riveting and painfully honest. This movie is art house angst in its purest form, but I cannot imagine anyone, anywhere over the age of 30 failing to find Climates deeply affecting.“ Observer

„...The film sets out to capture the mood of a man no longer sure of what he wants. Indeed, as a work dedicated to showing the contrary nature of human behaviour, it‘s remarkably well observed ...“ Film Review

„ Rarely has HD imagery matched the beauty of celluloid... It all captures Robert Bresson‘s sense of the melancholy that envelopes a largely helpless humanity ...“ Empire

The Theatrical Release in France:
Climates is opening in France at 57 cinemas by the prestigous French company Pyramide, (founded by Louis Malle and Fabienne Vonier) in January 17, 2007. The reaction of the French press for the film is absolutely marvellous. Both Le Monde and Liberation put the film on the front page! Here are some quotes: „Le quatrième long métrage de ce cinéaste turc rappelle à point nommé qu‘il est un peintre virtuose des correspondances atmosphériques entre nature et sentiment, l‘un des plus grands et des plus sensuels cinéastes de notre temps.“ Le Monde

„Un ovni dans le cinéma turc.“ Liberation

„...qui fut assurément l‘un des événements les plus importants du dernier festival de Cannes. Négligé par le palmarès, mais très justement récompensé du prix de la Critique internationale, il s‘agit d‘une oeuvre majeure qui approfondit et renouvelle en même temps le parcours du cinéaste turc.“ Positif

„Les personnages de Climats sont chacun de nous dans les dérèglements du quotidien.Comment une petite histoire d’amour peut faire un grand film.“ l‘Humanité

„Dans la grammaire de la déliaison à laquelle Les Climats ajoute un chapitre, seule Bahar est capable de relier la traîne et la neige, de substituer au lien perdu une homologie cosmique. Et d‘entendre, enfin : «Coupez!» „ Cahiers du Cinema

Nuri Bilge Ceylan
Regie: Nuri Bilge Ceylan